Zysten

Therapie bzw. weitere Abklärung

Die Therapie bzw. weitere Abklärung ist abhängig davon, ob das Aspirat klar ist und ob die Zyste nach der Punktion persistiert.

a) Die Zyste enthält eine klare Flüssigkeit und ist nach der Aspiration vollständig verschwunden:
Es ist keine weitere Therapie notwendig

b) Die Zyste enthält eine bluttangierte Flüssigkeit:
Eine weitere Abklärung ist erforderlich: Aus der Zysten-Flüssigkeit muss eine zytologische Untersuchung veranlasst werden.

c) Zysten, die nach der Aspiration nicht vollständig verschwunden sind, werden wie eine persistierende Masse behandelt. Eine weitere Abklärung muss veranlasst werden:

  • Frühestens eine Woche nach der Punktion soll eine Mammografie erfolgen.
  • Danach soll eine Stanz-Biopsie durchgeführt werden. Bei einer verdächtigen Histologie soll eine Exzision des Befundes vorgenommen werden.

In 10% der Fälle kann sich eine Zyste wieder füllen. Ca. 50% der Patientinnen entwickeln eine erneute Zyste mit anderer Lokalisation. Ca. 1/3 der Patientinnen entwickelt mehr als eine Zyste.

Weitere Therapien bestehen in einer Re-Aspiration mit zytologischer Untersuchung und / oder der Exzision.

Medikamente
Entweder werden die Zysten punktiert oder falls viele Zysten vorhanden sind, ist eine medikamentöse Behandlung angebracht.
Sind die Zysten mit Mastodynien, assoziiert, sind sie wie diese zu behandeln (Siehe dort).

Nachkontrolle

Die Patientinnen werden 6 Wochen nach der Punktion nochmals kontrolliert. Bildet sich die Zyste in dieser Zeit wieder, kann das ein Zeichen für einen intrazystischen Prozess sein. Es wird eine 2. Punktion mit Zytologie durchgeführt. Füllt sich die Zyste erneut, ist die Operation in Form einer Zystenexzision in Erwägung zu ziehen. Vgl.